In die Unterwasser-Tierwelt eingetaucht - Exkursion der 8. Klassen des MMG zum Naturerfahrungsraum Rettenbach

„Das ist ja eine Röhre aus lauter kleinen Steinchen!“ „Habt ihr schon wieder was gefangen?“ „Igitt, was ist denn das?“

Dass in einem Fließgewässer eine große Zahl an Kleintieren existiert, davon konnten sich die achten Klassen von der Naturpädagogin Lisa Fleischmann und der Biologielehrerin Stefanie Beier am Ende des Schuljahres überzeugen  lassen.
An einer leicht zugänglichen Stelle des Rettenbaches suchten die Jugendlichen nach im Wasser lebenden Tieren. Vorsichtig wurden im Flussbett Steine umgedreht, gesichtete Tiere mit Kescher und Pinsel gefangen und in Eimern gesammelt. Später wurden die Fundstücke einzeln in Becherlupen gesetzt und es ging ans Bestimmen. Die Achtklässler bekamen eine Vielzahl unterschiedlicher Lebewesen zu Gesicht: Eintagsfliegen-, Köcherfliegen-, Libellen-, Steinfliegen- und Zuckmückenlarven, Wasserskorpione, Tellerschnecken  und sogar Bachgrundeln gingen ins Netzt.
Neben den Ausführungen von Lisa Fleischmann erfuhren die Schüler mit Hilfe der Naturlehrpfadrally „Die Bachsafari“ viel weiteres Wissenswertes.
Auch wenn sich nicht alle 14-Jährigen für die Biologie begeistern, hat ihnen dieser Vormittag sicherlich die Natur näher gebracht. Barfuß im Bachbett stehen oder das klettern auf Bäumen ist ein Erlebnis für die Sinne und ein Kontrast zum medialen Konsum.