Exkursion der 8.Klassen und eines Geographie-Kurses der Q11 in den Botanischen Garten München

Am Dienstagmorgen, den 31.1.2018, machten wir, drei 8. Klassen und ein Kurs der Q11, uns mit zwei Bussen auf in Richtung München. Mit dabei Frau Rögner, Frau Feldmeier und Herr Reitbauer, als „Aufsichtspersonen“, aber so was brauchen wir ja eigentlich nicht, wir sind ja schließlich schon groß. Zu mindestens die Meisten ;)

 

Unsere Busfahrer brachten uns gut nach München, sodass wir um zehn Uhr, nach einer kurzen Einführung durch die Lehrer, unsere Exkursionen durch die verschiedenen Gewächshäuser starten konnten. Aber leider darf der Unterricht nicht zu kurz kommen, und deshalb gab es einen Stapel Arbeitsblätter und eine strenge Zeiteinteilung an den Stationen - so viel dazu: Man soll die Schüler doch nicht so stressen;)
Zeiteinteilung hin oder her, in kleinen Gruppen gingen die meisten erst mal auf Entdeckungstour. Wir begegneten interessanten, giftigen und natürlich lustigen Pflanzen, wie Kakteen mit Haaren oder Gräser mit dem Namen „Schweinfuri“. Sie können sich sicherlich vorstellen, dass der ein oder andere (auch Lehrer, aber bitte pssst!)auf die Schippe genommen wurde. Um elf Uhr ging es dann erst mal in unsere Wohlverdiente Mittagspause - wir hatten ja auch schließlich Schwerstarbeit geleistet. Gut gestärkt stürzten wir uns voller Elan*hust* auf unsere Aufgaben, um dann schnell klar zu sehen, dass die ja recht simpel waren: Pflanzen suchen und zeichnen und natürlich, passend zum Unterrichtsstoff, Aufgaben zur Zerstörung des tropischen Regenwaldes. Dabei stellten wieder einmal fest, wie erschreckend stark wir an der Zerstörung beteiligt sind. Ja, zu Recht ein demütiger Blick zur Terrasse, wenn da die Gartenmöbel aus Tropenholz stehen. Denken Sie das nächste Mal an uns, wenn Sie wieder zur billigsten Holzkohle greifen wollen, denn die ist oft aus Tropenholz! Und für ein paar Cent mehr tragen Sie zur Erhaltung unserer „Grünen Lunge“ bei!

Um dreizehn Uhr traten wir müde, aber glücklich unseren Heimweg an und waren alle einer Meinung: So etwas würden wir gerne wieder machen.

Clara George, 8c