Das Fach Geographie

Lehrpläne

Link zum ISB hier : Übersicht

 

Die Fachschaft Geographie stellt hier einige Unterrichtsprojekte vor.

 

Fairness im Handel – Zu Besuch im Eine-Welt-Laden

Am Ende des Schuljahres besuchte die Klasse 8b zusammen mit der StRefin Veronika Groß den Eine-Welt-Laden Vilsbiburg. Nachdem die Schüler und Schülerinnen bereits im Unterricht vom Welthandel und dem fairen Handel gehört hatten, sollte mit dem Besuch dieses Weltladens das Gelernte vor Ort veranschaulicht werden. Nach einem 15 minütigen Fußweg zum Eine-Welt-Laden wurden die Schüler und Schülerinnen von Frau Eckart, eine von 25 ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen, herzlich begrüßt. Zur Stärkung konnten die Jugendlichen zunächst verschiedene Waren, wie zum Beispiel fair gehandelte Schokolade, probieren. In der Folge berichtete Frau Eckart über den fairen Handel, welcher die Produktionskosten in den Herkunftsländern deckt, den Produzent/innen ein angemessenes Einkommen sichert, den ökologischen Landbau fördert und den Produzent/innen langfristige und verlässliche Geschäftsbedingungen zusichert. Zudem ist beim fairen Handel gewährleistet, dass keine Kinderarbeit stattfindet, welche überaus häufig auf Kakao-Plantagen und somit bei der Schokoladenproduktion zu finden ist.

In der Folge hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich eigenständig im Eine-Welt-Laden umzusehen und Informationen über verschiedene Produkte zu sammeln. Zudem hatten sie die Aufgabe mit Hilfe eines Fragebogens die Mitarbeiterinnen zu interviewen und Preisvergleiche zwischen Produkten des fairen Handels und gewöhnlichen Produkten anzustellen.

Zum Abschluss des zweistündigen Ausflugs stellte Frau Eckart den Schülern und Schülerinnen noch einmal einige Produkte vor und machte darauf aufmerksam, dass nicht nur Produkte aus den Entwicklungsländern im Eine-Welt-Laden verkauft werden, sondern auch regionale Produkte aus sozialen Projekten unterstützt werden.

 

Entwicklungshilfe im Klassenzimmer

Am Ende des Schuljahres wurde mit Hilfe eines interaktiven Vortrags von Frau Lilo Horsch versucht, die Welt ins Klassenzimmer zu holen. Dazu berichtete Frau Horsch den Schülern und Schülerinnen der Klasse 8c von der Entwicklungsarbeit, welche sie mit ihrer Familie während eines achtjährigen Aufenthalts in Costa Rica, Papua Neuginea und Afrika geleistet hatte.

Um die Schüler und Schülerinnen zu aktivieren und sie für die Probleme in der Welt aufmerksam zu machen, wurde mit Hilfe eines Rollenspiels die Klimakonferenz nachempfunden, wobei einzelne Schüler und Schülerinnen zum Beispiel in die Rolle des Papstes, die des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon oder in die der Führungsrollen von Sojabohnenkonzernen, welche für die Abholzung der Regenwälder mitverantwortlich sind, schlüpfen konnten. In der Folge berichtete Frau Horsch mit Hilfe von Fotos von ihrer Arbeit, die sie über den deutschen Entwicklungsdienst geleistet hatte.

Besonderes Interesse weckten dabei die Erzählungen von der landwirtschaftlichen Arbeit mit Gefängnisinsassen in Neuguinea, welche hauptsächlich auf Grund von Rachemord oder Piraterie eine Haftstrafe verbüßen mussten. Aber auch die Berichte über die Arbeit in Afrika, welche hauptsächlich die Anleitung der Bevölkerung im Hinblick auf das Anpflanzen von Bäumen zum Zwecke des Erosionsschutzes umfasst, begeisterten die Schüler und Schülerinnen. Neben diesen Themen erzählte die Entwicklungshelferin noch vom alltäglichen Leben in Afrika, der schulischen Situation oder der Wasserproblematik, welche nicht zuletzt mit der Desertifikation in Zusammenhang steht.

Mit Hilfe des Besuchs von Frau Horsch wurde das Schuljahr der 8. Jahrgangsstufe im Fach Geographie, welches sich in dieses Stufe hauptsächlich mit Entwicklungsländern beschäftigt, mit Informationen aus erster Hand abgerundet und das Fenster in die Welt für die Schüler und Schülerinnen somit ein Stück weit geöffnet.