Skip to main content

Ask an American

Amerikanischer Student steht 8. Klassen Rede und Antwort

Vom persönlichen Lieblingsfilm über Dresscodes an amerikanischen Schulen bis zu seinen Erfahrungen hier in Deutschland – die 8. Klassen des MMG hatten viele Fragen an Alex, den sympathischen amerikanischen Austauschstudenten, der eigens aus München angereist war, um genau diese zu beantworten. 

„Ask an American“ heißt das Programm des Amerikahauses in München, das diese Besuche amerikanischer Studenten an deutschen Schulen organisiert und so den Schülerinnen und Schülern authentische Einblicke in den Alltag amerikanischer Jugendlicher ermöglicht. Im Englischunterricht hatten die 8. Klassen im ersten Schulhalbjahr Inhalte zum Leben amerikanischer und europäischer Jugendlicher in den USA durchgenommen und in diesem Rahmen über die Themen Schule und Familienleben gesprochen. Diese Informationen sollten nun von Alex durch Bilder und persönliche Erlebnisse mit Leben gefüllt werden. 

Alex, der aus Pennsylvania stammt und derzeit in München Englisch und Deutsch studiert, zeigte den Schülerinnen und Schülern zunächst Fotos aus seiner eigenen High-School-Zeit in Pennsylvania und aus New York City, wo er das College besucht hatte. Die Prom Night, der gelbe Schulbus, beeindruckende Skylines großer Städte – einiges aus dem US-amerikanischen Alltag war zu sehen. Doch es sollte nicht bei einem Vortrag bleiben. Alex lud die MMG-Schülerinnen und Schüler dann zu einem kleinen deutsch-amerikanischen Ratespiel ein. Wo waren die nun gezeigten Fotos geschossen worden – in Deutschland oder in den USA? Während das beim Bild der Freiheitsstatue noch offensichtlich war, wurde es bei landschaftlichen Aufnahmen und kleineren Städten schon schwieriger: ein schönes Spiel, das neben den Unterschieden vor allem die Gemeinsamkeiten der beiden Länder betonte. 

Dann war es so weit und die Schülerinnen und Schüler durften ihre vorbereiteten Fragen stellen. Was ist dein Lieblingsfilm, -schauspieler, -sänger, -sport, -sportler? Wo sind die Leute netter? Gibt es die Dramen und Zickenkriege aus den Filmen und Fernsehserien auch in echt? Essen die Leute in Amerika wirklich so viel Fast Food und warum? Wo schmeckt das Essen besser? Alle diese Fragen beantwortete Alex souverän. Nur bei der scherzhaften Frage, ob er schon einmal einen Amerikaner gegessen hätte, stutze er kurz – wurde aber natürlich sofort darüber aufgeklärt, dass es sich in diesem Fall um Gebäck handelt.  

Nach interessanten 90 Minuten, in denen kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Deutschland und den USA bewusst gemacht, stereotype Vorstellungen thematisiert und hinterfragt wurden oder aber auch einfach dem „schönen Englisch“ des Austauschstudenten gelauscht werden konnte, freute sich Alex über ein kleines Geschenk mit typisch deutschen Süßigkeiten und verabschiedete sich vom MMG. 

April 24, GANG